Zahnärztliche Praxisgemeinschaft Dr. med. dent. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner


Zahnärztliche Praxisgemeinschaft Dr. G. Leugner und Andreas Leugner
Ihre freundliche & kompetente Zahnarztpraxis in Bochum
Hernerstr. 367 | 44807 Bochum | Tel.: 0234 / 53 30 44 |
Email: dr.g.leugner@t-online.de

Operative Eingriffe in Vollnarkose


Eine anästhesiologische Praxis stellt sich vor.



Seit 1992 bin ich, Volker Lengewitz,
Arzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin,
in Kooperation mit Dr. Günter und Andreas Leugner tätig.

Zusammen behandeln wir zwischenfallsfrei Patienten in Vollnarkose,
z.B. bei umfangreichen chirurgischen Eingriffen,
schwer behandelbaren Kindern oder Angstpatienten.

Wichtig vor jeder möglichen ambulanten Vollnarkose ist ein intensives Beratungsgespräch
und ein wahrheitsgemäß ausgefüllter Fragebogen bezüglich der eigenen Anamnese.

Die ambulante Vollnarkose ist eine sehr sichere Behandlungsmethode.
Einige Regeln sollten jedoch unbedingt beachtet werden:

Klicken Sie hier für unser
Patienten-Merkblatt!

Nachfolgend beantworte ich die am häufigsten gestellten Fragen.


Wann darf man das letzte Mal vor dem medizinischen
Eingriff eine Mahlzeit
zu sich nehmen?


Es darf 6 Stunden vor dem Eingriff weder gegessen, getrunken, noch geraucht werden.
Diese Anweisung ist sehr wichtig und muss unbedingt eingehalten,
da jede Nachlässigkeit schwere Folgen haben kann.
Selbst Kaugummi kauen gilt als essen, weil der Magen sich mit Speichel füllt.


Wie können notwendige Medikamente eingenommen werden?


Informieren Sie mich , also den Anästhesisten, bitte unbedingt darüber,
welche und wie viele Tabletten Sie einnehmen!
In der Regel werden vorgeschriebene Tabletten, soweit nicht anders besprochen,
morgens mit einem Schluck Wasser eingenommen.
Die Einnahme anderer Medikamente erfolgt wie gewohnt.


Wie verhalte ich mich bei einem Nachmittagstermin?


Ist die ambulante Vollnarkose am Nachmittag geplant,
so kann morgens 6 Stunden vor dem Behandlungstermin noch gefrühstückt werden.
Wir empfehlen ein gutes Frühstück mit ausreichend Flüssigkeitszufuhr.


Wie verhalte ich mich bei einem Termin am Morgen?


Bei einem Termin am Morgen, darf unter keinen Umständen gefrühstückt werden.
Empfehlenswert ist aber,
den Wecker auf etwa 6 Stunden vor der Vollnarkose zu stellen,
um ausreichend zu trinken.


Worauf muss ich unmittelbar vor dem Eingriff achten?


Unmittelbar vor dem Eingriff sollte man unbedingt noch einmal die Toilette besuchen.
Herausnehmbare Zahnprothesen und / oder Kontaktlinsen herausnehmen.
Außerdem bitte den Schmuck ablegen!


Kann ich nach dem Eingriff selbstständig mit dem Auto nach Hause fahren?


Nein,
ratsam ist es, sich nach der Behandlung abholen zu lassen.
Sinnvoll kann auch eine durch Familienangehörige oder Freunde begleitete Taxifahrt sein.
Obwohl ambulante Vollnarkosen in unserer Praxis extrem verträglich sind,
und Nebenwirkungen wie z.B. Übelkeit, nach dem Eingriff sehr selten vorkommen,
raten wir von öffentlichen Verkehrsmitteln nach der Vollnarkose ab.


Ich bin alleinstehend, wie komme ich nach Hause?


Wir haben Kontakt zu einem Krankentransport- bzw. Taxiunternehmen,
das unsere Patienten bis an die Wohnungstür begleitet.


Wie verhalte ich mich nach einer Operation in Vollnarkose?


Nach jeder Operation sollte man für mindestens 2 Tage
körperliche Betätigung, Sport und Sauna meiden.
Unmittelbar nach dem Eingriff empfehlen wir noch ein wenig zu ruhen,
ohne den Kopf dabei zu tief zu lagern.
Durch ein zweites Kissen kann eine halbsitzende Position erreicht werden.
Die Gefahr einer Nachblutung wird daher minimiert.
Gebückte Tätigkeiten müssen in jedem Fall unterbleiben.
Sie sollten nicht direkt am Straßenverkehr teilnehmen, keine Maschinen betätigen
und an diesem Tag keine wichtigen Entscheidungen treffen.
Weiterhin dürfen Sie an diesem Tag keinerlei Alkohol trinken.

Nach dem Eingriff soll mit einem Waschlappen und kaltem Wasser gekühlt werden.
Anders als im Krankenhaus raten wir von Eisbeuteln zur Kühlung ab.
Wenn nach einer Vollnarkose zur Schmerzprophylaxe das OP-Gebiet zusätzlich lokal betäubt wird,
besteht bei Eisbeuteln die Gefahr das OP-Gebiet zu stark zu unterkühlen.
Die Folge ist eine noch verstärktere Schwellung.


Was kann ich bei Schmerzen nach dem Eingriff unternehmen?


In der Regel bekommt der Patient in der Narkose noch eine lokale Betäubung,
so dass er ohne Schmerzen die Praxis verlässt.
Der Begleitperson, wird während der Narkoseausleitung ein Rezept für Schmerzmittel,
ein Prophylaxemittel gegen die Schwellung, sowie eventuell ein Antibiotikum ausgehändigt.

Diese Medikamente können bei uns gleich in der benachbarten Apotheke geholt werden.

Die Schmerztherapie besteht in der Regel aus Nolvalgin- und Tramaltropfen.
Novalgin ist das erste Schmerzmedikament.
Es kann in 4 Dosen a 20 Tropfen eingenommen werden.
Man beginnt also mit 20 Tropfen Novalgin.
Genügt die Wirkung nach einer Dreiviertelstunde nicht,
werden nochmals 20 Tropfen Novalgin in Kombination mit 20 Tropfen Tramal eingenommen.
Jedoch sollten beide Medikamente nicht mit einander vermischt werden,
also erst das eine Präparat, dann das Andere.

Die Schwellungsprophylaxe besteht aus 3x1 Tablette Traumanase.


Ist Fieber nach dem Eingriff normal?


Ja, je nach operativen Eingriff ist Fieber bis 39° Celsius normal.
Überschreitet das Fieber die 40° Celsius muss mit dem behandelnden Zahnarzt
über die ausgehändigte Telefon- oder Mobilfunknummer Kontakt aufgenommen werden!


Wie verhalte ich mich bei einer Nachblutung?


Bei einer Nachblutung erst einmal Ruhe bewahren, die Gefahr zu verbluten ist sehr gering.
Falten Sie ein sauberes Stofftaschentuch zu einer straffen Rolle zusammen
und legen Sie dieses auf die blutende Wunde.

Jetzt beißen Sie entweder eine halbe Stunde darauf,
oder Sie pressen das Tuch genauso lange auf die entsprechende Stelle.
Wichtig, auf ausreichend Druck muss geachtet werden.

Bleibt der Versuch ohne Erfolg, so wiederholen Sie Ihn wie eben beschrieben für erneut 30 Minuten.

Kommt die Blutung dennoch nicht zum Stillstand, nehmen Sie bitte mit Ihrer Praxis Kontakt auf!


Wird die Vollnarkose von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt?


Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten der Vollnarkose bei geistig behinderten Patienten
und in einigen Fällen bei Kindern unter 12 Jahren.


Wann übernimmt die Private Krankenversicherung die Kosten für die ambulante Vollnarkose?


Bei der privaten Krankenversicherung ist die Kostenübernahme selten ein Problem,
jedoch empfiehlt es sich eine Kostenzusage mittels Kostenvoranschlag bestätigen zu lassen.


Die Praxen von Dr. Günter Leugner und Andreas Leugner sowie Volker Lengewitz,
wünschen Ihnen gutes Gelingen und eine schnelle Heilung


copyright:
www.zahndoc-leugner.de,
© 2017